Pflegekosten

Standard

Pflegebedürftige oder deren Angehörige müssen die entstehenden Pflegekosten, die über die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung hinaus gehen, selbst finanzieren.

­Allgemeine und spezialisierte ambulante Palliativversorgung

Standard

Bei der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV) wird durch Fachärzte und Pflegedienste die Basisversorgung von Sterbenden sichergestellt.

Durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz wurde zudem die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) nach §37b SGB V als neue Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung eingeführt. Hierbei war das Ziel, schwerstkranken und sterbenden Menschen eine Betreuung in der vertrauten häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Versicherte haben Anspruch auf die spezialisierte ambulante Palliativversorgung, wenn sie an einer nicht heilbaren, lebensverkürzenden, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Krankheit leiden und eine besonders aufwendige Versorgung benötigen.

Betreutes Reisen / Pflege-Reisen

Standard

Verreisen im Alter, bei Pflegebedürftigkeit oder mit Demenz – das trauen sich Angehörige oft nicht zu. Doch mit Hilfe von spezialisierten Veranstaltern ist der gemeinsame Urlaub machbar. Viele dieser Angebote werden sogar von den Pflegekassen gefördert.

Anspruch auf Pflegehilfsmittel und technische Hilfen

Standard

Gemäß § 40 SGB XI haben Sie einen Anspruch auf die Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, sofern diese dazu geeignet sind die Pflege zu erleichtern, zur Linderung Ihrer Beschwerden beitragen, oder durch die Pflegehilfsmittel eine selbstständige Lebensführung ermöglicht wird. Soweit Hilfsmittel wegen Krankheit oder Behinderung von der Krankenkasse zur Verfügung zu stellen sind, geht dieser Anspruch vor.